Was machen Twitterer im Museum? 5

Einfache Antwort: Sie twittern. Alina “Onlinerin des Jahres” Lauchart und ihre Kolleginnen von Tupalo luden eine Handvoll fleißiger Twitteranten und Blogger zu einer Begegnung der realen Art in das MuseumsQuartier Wien. Die Tour am 26.2.2012 führte zu aktuellen Ausstellungen ins MUMOK, Leopold Museum und in die Kunsthalle Wien. Eine Erlebnistour vom poppigen Claes Oldenburg über Alt-Schocker Hermann Nitsch bis hin zum hippen New Yorker Raumkünstler Urs Fischer.

Der Freigang für naturentwöhnte Touchscreen-Fetischisten begann mit einem stylishen Ausflug in das Café HILL (jaja, ich hab natürlich wieder einmal nicht hingefunden und musste von Kathrin und Cliffy abgeholt werden). Erstes, und zwar kulturelles, Highlight sollte die dortige Pop-Art-Schau im MUMOK werden. In die Run-Gun des Artisten Claes Oldenburg haben wir sexistische Twitterer uns natürlich sofort verliebt [Picture is unrelated ;-)].

Bananen-Twitterer Esel und Rip. Foto: ElectrobabeEtwas enttäuscht hat mich nur die Werkschau von Hermann Nitsch, vom Meister persönlich kuratiert. Da ein Bildchen, dort ein Schüttbild, und dazwischen ein paar Versatzstücke seines Wiener Aktionismus. Unbedarften Touristen wird dieser kurze Einblick in Nitsch krudes Schaffen aber wohl ausreichen.

Mit unserer flotten Museumsführerin hat es trotzdem Spaß gemacht. Monsieur “Esel” Lorenz und ich haben gemäß Nitsch’ Gegensatz des “reinen/unreinen” sogar verbotenerweise eine… nun ja… also, eine Banane verdrückt.

Schon ziemlich “ermattet” zogen wir weiter in die Kunsthalle zu Objektkünstler Urs Fischer. Seinen Stil stelle ich mir wie mein Lieblings-Genre der japanischen Animationskunst vor, als surrealistische “Body Metamorphosis” des Raumes. Spannend!

Bleibt nur noch zu erwähnen:

Twitter-Pic von @Alliumart

@Alliumart fasst Urs Fischer in einem Tweet zusammen.

Wir danken für die Einladung. Viel wichtiger natürlich, wie die teilnehmenden Smartphone-User, oder treffender ausgedrückt, “die Twitter-Schickeria”, den Tag im MQ empfunden hat. Sehr leiwande Nachberichte/Fotos dazu finden sich im eSeL.at-Newsletter (und noch mehr in der Fotogalerie), von Cliff Kapatais, Windprincess, Mathias Neumayr, Floor Drees, Luca Sartoni, und den Mitorganisatoren Tupalo. Nicht zu vergessen das grandiose “Bananen-Foto” von @electrobabe.

Übrigens: Demnächst findet wieder eine SurpriseTour statt! Termin: Noch im März. Die urbane Tour wird uns an die Reste einer zu Ende gehenden Unterhaltungsindustrie führen. Es darf gerätselt werden.